A  G  B    F  O  T  O  G  R  A  F  I  E   &    P  H  O  T  O   B  O  O  T  H

F  O  T  O  G  R  A  F  I  E


1. Allgemeines

(1) Die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle von Emoments Photography durchgeführten Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen.
Die AGB dienen der Regelung und Klarstellung einiger Inhalte des Auftragsverhältnisses, welches sich im Übrigen nach dem Inhalt des einzelnen Auftrages bestimmt. Die Vertragsparteien sind sich einig, dass ausschließlich die vorliegenden AGB des Auftragnehmers gelten sollen. Etwaige Geschäftsbedingungen des Auftraggebers finden keine Anwendung. Von diesen AGB abweichende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform und müssen als solche ausdrücklich gekennzeichnet sein. Haben die Vertragsparteien abweichende Vereinbarungen getroffen, so gehen diese den vorliegenden AGB vor.
(2) Der Auftragnehmer kann die Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen selbst oder durch Dritte durchführen lassen.
(3) "Fotografien" im Sinne dieser AGB sind alle vom Auftragnehmer hergestellten Produkte, gleich in welcher technischen Form oder in welchem Medium sie erstellt wurden oder vorliegen (Papierbilder, Bilder auf Leinwand, Bilder in digitalisierter Form auf CD/DVD oder sonstigen Speichermedien, Dia Positive, Negative usw.).
(4) Der Auftragnehmer ist bezüglich der Bildauffassung sowie der künstlerisch technischen Gestaltung zu jeder Zeit frei. Diesbezügliche Reklamationen sind ausgeschlossen.
(5) Grundlage für den Vertrag ist das jeweilige Angebot vom Auftragnehmer, in dem alle vereinbarten Leistungen sowie die Vergütung festgeschrieben werden. Diese Angebote vom Auftragnehmer sind freibleibend und unverbindlich.
(6) Der Hochzeitsvertrag kommt erst mit der schriftlichen oder elektronischen Bestätigung des Angebotes sowie einer geleisteten Terminreservierungsgebühr von 20% des Shootingwertes zustande. Bei anderen Shootings zählt auch eine mündliche Absprache oder Bestätigung per E-Mail.


2. Nutzungs- und Urheberrecht

(1) Dem Auftragnehmer steht das ausschließliche Urheberrecht an allen im Rahmen des jeweiligen Auftrages gefertigten Fotografien zu.
(2) Der Auftragnehmer überträgt jeweils ein einfaches Nutzungsrecht an den Fotografien auf den Auftraggeber. Dieses beinhaltet ausschließlich die private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Vervielfältigung und Weitergabe an Dritte für private Zwecke ist erlaubt.
(3) Eine kommerzielle/gewerbliche Nutzung der Fotografien im Nachhinein - gleich welcher Form vorliegend - durch den Auftraggeber selbst oder durch Dritte kann nur mit vorhergehender schriftlicher Zustimmung des Auftragnehmers erfolgen. Bei Zuwiderhandlung ist der Fotograf berechtigt das fällige Nutzungsrecht zzgl. einer Bearbeitungsgebühr zu erheben und dem Auftraggeber in Rechnung zu stellen. Dies gilt auch für Fotografien, welche durch den Auftraggeber oder durch Dritte digital oder anderweitig verändert bzw. verfremdet wurden.
(4) Die Nutzungsrechte an den Fotografien gehen erst nach vollständiger Bezahlung des vereinbarten Honorars auf den Auftraggeber über.
(5) Erteilt der Auftragnehmer an den Auftraggeber die Genehmigung zu einer Verwertung der Fotografien( z.B. Social Media), so wird hiermit ausdrücklich verlangt, als Urheber der Fotografien genannt zu werden. Macht er von diesem Recht Gebrauch, so berechtigt die Verletzung des Rechts auf Namensnennung den Auftragnehmer zum Schadensersatz. Außer es wurde etwas anderes vereinbart.
(6) Der Auftraggeber erhält ausschließlich bearbeitetes hochauflösendes Bildmaterial im Format JPG. Die Abgabe von unbearbeiteten Rohdaten ist ausgeschlossen. Eine Herausgabe an den Auftraggeber erfolgt nur mit vorher, bei gesonderter Vereinbarung. 
(7) Der Auftragnehmer darf die Bilder im Rahmen seiner Eigenwerbung und publizistisch zur Illustration verwenden (z.B. für Ausstellungen, Messen, Homepage, Blog, Fachmagazine, Social Media etc.) Sollte dies nicht vom Kunden gewünscht sein, werden hier von 20% des Bruttopreises, die vorher erlassen wurde wieder auf den Gesamtbetrag angerechnet. Die erst genannten Preise sind immer inkl. Rabatt.
(8) Individuelle Abweichungen der Nutzungs- und Urheberrechte müssen vorher schriftlich vereinbart werden.
(9) Der Besteller eines Bildes i.S. vom § 60 UrhG hat kein Recht, das Lichtbild zu vervielfältigen und zu verbreiten, wenn nicht die entsprechenden Nutzungsrechte übertragen worden sind.
(10) Bei der Verwertung der Lichtbilder wird der Fotograf, sofern nichts anderes vereinbart wurde, als Urheber des Lichtbildes genannt. Eine Verletzung des Rechts auf Namensnennung berechtigt den Fotografen zum Schadensersatz. Sollten Bilder auf FB & Co. (soziale Netzwerke) ohne Nennung des Fotografen gepostet werden, so wird das Urheberrecht verletzt - in diesem Fall ist die Berechnung des 3fachen Honorars möglich.
(11) Eine Befreiung von der Nennung des Fotografen auf Facebook und Co. ist gegen Aufpreis von pauschal mind. 60,- Euro pro Shooting möglich.
(12) Vorschaubilder, welche dem Auftraggeber zur Ansicht und Auswahl zur Verfügung gestellt werden, dürfen nicht veröffentlicht werden.
Bei Veröffentlichung dieser Aufnahmen ist der Fotograf berechtigt, das Honorar zzgl. einer Bearbeitungsgebühr dafür nachträglich in Rechnung zu stellen. In diesem Fall wird dem Auftraggeber dieses Lichtbild in bearbeiteter Form und voller Auflösung bereitgestellt.
(13) Die Bilderauswahl muss binnen von 14 Tagen nach Übermittlung an den Kunden dem Fotografen mitgeteilt werden. 
Außer es wurde vorab etwas anderes vereinbart. Ansonsten fallen 15% des Bruttopreises an Mehraufwandskosten an.

(14) Weitere bearbeitet Bilder eines Shootings können nachträglich noch erworben werden.

3. Vergütung, Leistungsstörung, Ausfallhonorar, Stornokosten

(1) Für die Herstellung der Fotografien wird ein Honorar als Stundensatz, Tagessatz oder vereinbarte Pauschale berechnet. Nebenkosten (wie z.B. Reisekosten) werden gesondert abgesprochen und vom Auftraggeber getragen.
(2) Fällige Rechnungen sind innerhalb von 14 Tagen ohne Abzug zu zahlen. Bis zur vollständigen Bezahlung des Rechnungsbetrages bleiben die gelieferten Fotos Eigentum des Auftragnehmers.
(3) Wünscht der Auftraggeber eine Verlängerung oder wird die vorgesehene Zeit für die Aufnahmearbeiten aus Gründen, die der Auftragnehmer nicht zu vertreten hat, überschritten, so erhält der Auftragnehmer einen vorher ausgemachten Stundensatz je angefangene Stunde.
(4) Im Falle einer Auftragsstornierung durch den Kunden nach verbindlicher Terminvereinbarung gelten folgende Vereinbarungen ->

Im Falle einer Stornierung bei Shootings (ausgenommen Hochzeiten):
wird zur Aufwandsentschädigung eine Storno-/Bearbeitungsgebühr von mind. 45% des voraussichtlichen Auftragsvolumens bzw. des vereinbarten Preises für das Shooting sowie evtl. bereits entstandene Leistungskosten in Rechnung gestellt. Wird der Auftrag weniger als 48 Stunden vordem vereinbarten Termin storniert wird ein Storno-/Bearbeitungsgebühr in Höhe von 100% fällig. Bei einer Stornierung durch Krankheit, behördliche Anordnungen oder höhere Gewalt wie Naturereignisse, sind die Gebühren zwar zu zahlen, werden aber bei einer Nachholung des Shootings binnen eines Monats nach dem ursprünglich vereinbarten Termin, mit dem Restbetrag verrechnet.

Im Falle einer Stornierung bei Hochzeiten:
- bis zu 6 Monate vor dem gebuchten Datum in Höhe von 45 %des Auftragsvolumens
- bis zu 3 Monate vor dem gebuchten Datum in Höhe von 65 %des Auftragsvolumens
- bis zu 4 Wochen vor dem gebuchten Datum in Höhe von 85 %des Auftragsvolumens
- innerhalb der letzten 7 Tage vor dem gebuchten Datum in voller Höhe.
Stornierungsgebühren werden mit der Terminreservierungsgebühr verrechnet. 
Information zur Terminreservierungsgebühr -> Es werden 100% der Reservierungsgebühr als Aufwandsentschädigung und als Ersatzleistung für den freigehaltenen Termin / eventuelle entgangene Aufträge durch den reservierten Termin einbehalten.


(5) Hat der Auftraggeber dem Fotografen keine ausdrücklichen Weisungen/Wünsche hinsichtlich der Gestaltung der Lichtbilder gegeben, so sind Reklamationen bezüglich der Bildauffassung sowie der künstlerisch-technischen Gestaltung ausgeschlossen. Dies gilt auch für die digitale Bildbearbeitung und die daraus resultierende Bildwirkung und Farbgebung. Auf Wunsch zeigt der Fotograf vorab 2-3 fertige Motive für die Feinabstimmung mit dem Kunden. Stimmt der Kunde diesem zu wird der Rest des Shootings in diesem Look bearbeitet. Wünscht der Auftraggeber während oder nach der Aufnahmeproduktion Änderungen, so hat er die Mehrkosten zu tragen. Der Fotograf behält den Vergütungs-Anspruch für bereits begonnene Arbeiten.
​(6) Gutscheine sind beim Shooting vorzulegen und sind 1 Jahr gültig ab Rechnungsdatum - danach besteht die Möglichkeit einer Preisanpassung an aktuelle Angebote.


4. Haftung / Gefahrübergang

(1) Für Schäden, gleich welcher Art, anlässlich der Vertragserfüllung haftet der Auftragnehmer für sich und seine Erfüllungsgehilfen nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
(2) Für Schäden oder Verlust der Fotografien haftet der Auftragnehmer nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
(3) Für Schäden, Mängel oder Verlust durch Subunternehmer oder Lieferanten, welche ihre Leistungen auf eigene Rechnung erstellen, ist eine Haftung des Auftragnehmers ausgeschlossen.
(4) Liefertermine für Fotos sind nur dann verbindlich, wenn sie ausdrücklich von dem Auftragnehmer bestätigt worden sind. Der Auftragnehmer haftet für Fristüberschreitung nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
(5) Die Organisation und Vergabe von Buchungen, als auch die Ausführung erfolgt mit größter Sorgfalt. Sollte jedoch auf Grund von Umständen, die der Auftragnehmer nicht zu vertreten hat (z.B. plötzliche Krankheit, Verkehrsunfall, Umwelteinflüssen, Verkehrsstörungen etc.) kein Fotograf zu dem vereinbarten Fototermin erscheinen bzw. zu spät eintreffen, kann keine Haftung für jegliche daraus resultierenden Schäden oder Folgen übernommen werden. Natürlich wird sich Emoments Photography in diesem Falle dringend um einen Ersatzfotografen/Ersatztermin bemühen 
und dem Kunden vorschlagen. Die bis dahin geleisteten Zahlungen sind vom Fotografen komplett zurück zu erstatten.

(6) Beanstandungen gleich welcher Art müssen innerhalb von 14 Tagen nach Ablieferung der Fotografien beim Auftragnehmer eingegangen sein. Nach Ablauf der Frist gelten die Fotografien als vertragsgemäß und mangelfrei angenommen.
(7) Der Fotograf verwahrt die ausgewählten Negative/RAW-Daten sowie die entwickelten Jpgs sorgfältig 1 Jahr nach Beendigung des Auftrages. Er ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, von ihm aufbewahrte Daten nach einem Jahr seit Beendigung des Auftrags zu vernichten. Innerhalb diesen Jahres können weiter Fotos erworben werden. Wünscht der Auftraggeber ausdrücklich keine Nachbestellung oder Datenaufbewahrung, so werden die Dateien vernichtet. ALLE gemachten Fotos (nur  bei einer Hochzeitsreportage) werden noch 3 Monte nach Beendigung des Auftrages aufbewahrt um ggf. Kunden noch ein weiteres, nicht in der fertigen Reportage enthaltenes Bild z.B der Großeltern aushändigen zu können.
(8) Die Zusendung und Rücksendung von Bildern, Büchern, Prints etc. erfolgt auf Kosten und Gefahr des Auftraggebers. Der Auftraggeber kann bestimmen, wie und durch wen die Rücksendung erfolgt.

5. Datenschutz

(1) Der Auftraggeber erklärt sich einverstanden, dass seine zum Geschäftsverkehr erforderlichen, personenbezogenen Daten gespeichert werden. Der Auftragnehmer verpflichtet sich, alle ihm im Rahmen des Auftrages bekannt gewordenen Informationen vertraulich zu behandeln. Daten werden nicht an Dritte weitergegeben, es sei denn, dies ist zur Durchführung des Auftrages erforderlich.

6. Widerrufsrecht

(1) Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag mit dem Auftragnehmer zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beginnt mit dem Tag des Vertragsabschlusses. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.
(2) Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie dem Auftragnehmer mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) über Ihren Entschluss, den Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das Musterformular gemäß Anlage 2 zu Artikel 246a § 1 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 EGBGB (Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch) verwenden, welches jedoch nicht vorgeschrieben ist.
(3) Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie dem Auftragnehmer einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie den Auftragnehmer von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht. Ist dies nicht der Fall, hat der Auftragnehmer alle Zahlungen, die vom Auftraggeber entrichtet wurden, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf des Vertrags beim Auftragnehmer eingegangen ist. Für die Rückzahlung wird dasselbe Zahlungsmittel verwendet, dass der Auftraggeber bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, es wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart. 
Der Widerruf ist zu richten an: Emoments Photography / Clemens- Schultz- Straße 53 a / 20359 Hamburg/ hello@emoments-photography.com


7. Schlussbestimmungen / Salvatorische Klausel

(1) Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
(2) Nebenabreden zum Vertrag bestehen nicht und bedürfen, soweit nachträglich gewollt, zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.
(3) Der Wohnsitz des Auftragnehmers ist Gerichtsstand.
(4) Solle eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, oder werden, oder die Bedingungen eine Lücke enthalten, so bleibt die Rechtswirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.
(5) Diese AGB gelten ab dem 01.01.2016.

P  H  O  T  O    B  O  O  T  H 


1. Geltungsbereich
(1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachstehend AGB genannt) gelten für alle von Emoments Photography (nachstehend Vermieter genannt) durchgeführten Leistungen im Zusammenhang mit der Überlassung eines Gerätes zur Herstellung von Fotos (Mietgegenstand) durch Endverwender (nachstehend Mieter genannt).
(2) Sie gelten als vereinbart, wenn der Mieter sie bestätigend zur Kenntnis nimmt oder ihnen nicht umgehend widerspricht, spätestens aber mit der Annahme des Mietvertrags vom Vermieter bzw. der Entgegennahme der Leistung durch den Mieter. Abweichende Geschäftsbedingungen des Mieters erlangen keine Gültigkeit, es sei denn, der Vermieter erkennt diese schriftlich an.


2. Vertragsgegenstand

Emoments Photography vermietet über die Webseite www.emoments-photography.com einen Photo Booth und dazugehörige Extras gegen Entgelt.


3. Zustandekommen des Vertrags


(1) Nach Angebotsanfrage des Mieters erhält dieser ein schriftliches Angebot vom Vermieter. Ein Vertrag kommt grundsätzlich erst mit der schriftlichen Unterzeichung & Anzahlung (25% des Auftragswertes) des Mietvertrags zustande. Am Ende erhält der Mieter eine entsprechende Buchungsbestätigung durch den Vermieter. Die Anfrage des Mieters bleibt bis zur Unterzeichung des Vertrages freibleibend und unverbindlich.
(2) Umfang, Ort, Zeit und Ausführung der zu erbringenden Leistung sind im Mietvertrag des Vermieters geregelt. Eine Abweichung von der vereinbarten Leistung ist nur dann zulässig, wenn dies zum Zwecke der Durchführung des Vertrages erforderlich oder zweckmäßig ist und damit keine wesentliche Leistungsänderung, insbesondere Leistungsminderung, verbunden ist.


4. Eigentumsvorbehalt
Die gelieferte Ware bleibt zu jedem Zeitpunkt des Mietverhältnises Eigentum des Vermieters.


5. Preise, Versandkosten , Zahlung des Mietbetrages


(1) Alle Preise sind Endpreise, sie enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer von 19% sowie ggf. Versandkosten.
(2) Es gelten die vertraglich vereinbarten Preise je nach genauem Leistungsumfang. Das Entgelt ist unabhängig davon zu bezahlen, ob das Gerät tatsächlich benutzt wurde. Eine vorzeitige Rückgabe des Geräts bewirkt keine Vergünstigung des Entgeltes.


6. Mietdauer und Rückgabe
Der Vetrag beginnt und endet zu den im Vertrag vereinbarten Zeitpunkten jeweils ab rechtzeitiger Übergabe des Mietgegenstandes vom Vermieter an den Mieter oder die Post/ Lieferdienst und vice versa. Nimmt der Vermieter am Ende einer Tagesbegleitung/ Photosession den Photo Booth wieder mit sich, fallen keine Rücksendungskosten an. Wünscht der Mieter dies nicht oder ist der Photo Booth allein gebucht worden sind die Rücksendekosten sowie der versicherte Versand bis zu 5000€ vom Mieter voll zu tragen und zu organisieren. Die Nutzung ist nur am Tag der Buchung gestattet ist. Bei Nutzung an weiteren Tagen sowie bei nicht unverzüglicher Rücksendung der Box, wird eine Tagespauschale pro weiteren Nutzungstag sowie pro Tag verzögerung in Rechung gestellt.


7. Pflichten des Kunden

Der Kunde ist dazu verpflichtet, die Mietware pfleglich zu behandeln, sauber zu halten und nicht zu beschädigen. Im Falle einer Beschädigung, Zerstörung oder des Abhandenkommens des Mietgegenstandes ist der Vermieter unverzüglich hierüber zu informieren. Vor allem bei einer alleinigen Buchung des Photo Booth ohne Anwesenheit des Vermieter ist sofort nach Erhalt der Box per Post deren Inhalt auf mögliche Schäden zu überprüfen. Werden Schäden festgestellt sind diese fotografisch und mit der aktuellen Uhrzeit zu dokumentieren und unverzüglich dem Vermieter mitzuteilen. Der Mieter ist bei einer Nutzung mit einem Stromanschluss verpflichtet, für einen geeigneten Anschluss bis 1,5 m zum Aufstellungsort der Photo Booth zu sorgen und die Kabelverlegung derart zu handhaben, dass keinerlei Gefahrenquellen für die Endnutzer bestehen. Wird der Mietgegenstand in den Räumlichkeiten Dritter verwendet, sorgt der Mieter im Vorhinein für die entsprechende Duldung sowie für die Abdeckung der Kosten der Stromentnahme. Bei der Nutzung im Freien ist der Mieter verpflichtet, geeignete Voraussetzungen für den Betrieb der Photo Booth zu schaffen. Der Mieter muss für einen ausreichenden Sonnen- und Regenschutz, für den Schutz der Stromversorgung vor Nässe sowie für einen ebenen und trockenen Untergrund sorgen.


8. Verbotene Nutzungen
Dem Kunden ist untersagt:
-  den Mietgegenstand an Dritte zu vermieten oder zu verkaufen.
- den Mietgegenstand in seiner Ausgangsform zu verändern und auseinanderzubauen.
- den Mietgegenstand aufzubrechen und dadurch die Hardware inkl. Bildschirm, Computer, Kamera etc. offenzulegen.
- Lebensmittel, Flüssigkeiten und sonstige Gegenstände auf der Photo Booth abzustellen oder sie in die Photo Booth einzuführen.
- den Photo Booth in einem nicht vor Wind- und Wettereinflüssen geschützten Bereich zu betreiben.


9. Haftung

(1) Die Nutzung des Photo Booth erfolgt grundsätzlich auf eigene Gefahr des Kunden. Der Mieter kann den Vermieter nicht für eigene Fehler oder das Verhalten Dritter in Anspruch nehmen.
(2) Der Erwerb der Nutzungsrechte über das fotografische Urheberrecht hinaus liegt bei dem Mieter. Somit haftet Emoments nicht für die Verletzung der Bild- und Urheberrechte Dritter.
(3) Der Mieter haftet für alle von ihm zu vertretenden Schäden, die während der Mietzeit an dem angemieteten Photo Booth und seiner Ausrüstung entstehen.
Bei Schäden haftet er nach den gesetzlichen Bestimmungen, also insbesondere für:
- die erforderlichen Reparaturkosten, deren Höhe auch durch Sachverständigengutachten bestimmt werden kann
- bei Totalschaden oder Diebstahl ist der volle (5000€) Kaufpreis zzgl. MwSt zu erstatten
- Bergungs- und Rückführungskosten
- Gutachterkosten
- Wertminderung (technisch & merkantil)
- dem Vermieter entstehenden Ausfallschaden für die Dauer der Reparatur, bei Totalschaden für die angemessene Wiederbeschaffungsdauer
- sämtliche Nebenkosten der Schadensbeseitigung
- Photo-Booth-Requisiten durch Verschmutzung, Beschädigung oder Verlust beeinträchtigt bzw. unbrauchbar, werden dem Mieter mit 30,- Euro in Rechnung gestellt. Hiervon ausgenommen sind Requisiten am Stock.
Es besteht grundsätzlich keine Haftpflicht- und/oder Kaskoversicherung für den angemieteten Photo Booths durch den Vermieter. Es ist vom Mieter zu prüfen, ob und in welchem Umfang der Photo Booth durch die private Haftpflichtversicherung des Mieters oder die Betriebshaftpflichtversicherung bei Firmen die Haftung übernimmt.
(4) Jegliche Schadensersatzansprüche gegen den Vermieter sind, soweit gesetzlich möglich, ausgeschlossen.
(5) Der Vermieter übernimmt keine Haftung für das während der Mietdauer entstandene Bildmaterial.
(6) Wird vor oder während der Mietzeit ohne Verschulden des Mieters eine Reparatur notwendig, so versucht der Vermieter, ein Ersatzgerät zu stellen. Kann das Ersatzgerät nicht gestellt werden und/oder ist die Reparatur nicht möglich, so ist der Vermieter verpflichtet, auf den Mietzins für die Ausfallzeit zu verzichten. Ein zusätzlicher Schadenersatzanspruch des Mieters für die Ausfallzeit des Photo Booth ist nicht zulässig.
(7) Werden der gemietete Photo Booth, die dazugehörige Soft-und Hardware, der Drucker, die Sofortbildkamera oder andere gemietete Extras gestohlen bzw. geht diese Ware verloren, so haftet der Mieter vollständig für die Wiederbeschaffung dieser Geräte. Bemessungsgrundlage des Mietgegenstandes ist der Zeitwert des Photo Booth. Hierbei wird von einem Neuwert von 5000€ ausgegangen.
(8) Der Vermieter ist zur sofortigen Wegnahme des Mietgegenstandes berechtigt, wenn ihm aus wichtigem Grund durch Verschulden des Mieters, einer von diesem beauftragten zuständigen Person oder eines Endnutzers ein Verbleib nicht bis zum Ende der Veranstaltungszeit zugemutet werden kann. Das Verhalten der Endnutzer wird damit dem Mieter zugerechnet. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn der Mieter oder die Veranstaltungsteilnehmer den Mietgegenstand nicht ordnungsgemäß und nach Anweisung des Vermieters gebrauchen oder der Mietgegenstand erheblich gefährdet ist. Vergütungsansprüche bleiben in diesem Fall unberührt.
(9) Für Schäden, Mängel oder Verlust durch Subunternehmer oder Lieferanten (Postversand ), ist eine Haftung des Auftragnehmers ausgeschlossen!


10. Stornierung

(1) Der Mieter hat das Recht, einen Mietauftrag nach Maßgabe der nachstehenden Regelungen schriftlich zu kündigen (Stornierung) Die Kündigung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Es wird im Falle der Stornierung innerhalb von zwei Tagen vor Mietbeginn die Höhe der gesamten Vergütung vereinbart. Im Falle einer frühzeitigen Stornierung verringert sich dieser jedoch wie folgt:
Stornierungen...
- bis zu 6 Wochen vor dem gebuchten Datum in Höhe von 25 %
- bis zu 4 Wochen vor dem gebuchten Datum in Höhe von 35 %
- bis zu 2 Wochen vor dem gebuchten Datum in Höhe von 55 %
- bis zu 1 Woche vor dem gebuchten Datum in Höhe von 75 %
- innerhalb der letzten 7 Tage vor dem gebuchten Datum in voller Höhe.
(Stornierungsgebühren werden mit der Terminreservierungsgebühr verrechnet.)


11. Widerrufsrecht
(1) Der Mieter hat das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag mit dem Vermieter zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beginnt mit dem Tag des Vertragsabschlusses. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass der Mieter die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendet..
(2) Um das Widerrufsrecht auszuüben, muss der Mieter den Vermieter mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) über seinen Entschluss, den Vertrag zu widerrufen, informieren.
(3) Widerruft der Mieter den Vertrag, hat der Vermieter alle Zahlungen, die vom Mieter entrichtet wurden, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf des Vertrags beim Vermieter eingegangen ist. Für die Rückzahlung wird dasselbe Zahlungsmittel verwendet, dass der Mieter bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, es wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart. In keinem Fall werden dem Mieter wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.
(4) Die Absage der zugrunde liegenden Veranstaltung durch den Mieter rechtfertigt keinesfalls die Kündigung. Sollte der Mieter einen Ersatztermin bekannt geben, so kann - bei Verfügbarkeit des Gerätes zum gewünschten Ersatztermin - im Einvernehmen eine Abänderung des Vertrages dahingehend erfolgen. Derartige Vereinbarungen sind für ihre Verbindlichkeit in jedem Fall schriftlich festzuhalten.
(5) Der Vermieter kann bei einer erhöhten und/oder nicht vorhergesehenen Gefahrenlage den Vertrag oder die Bestellung des Mieters jederzeit stornieren. Im Falle einer Stornierung seitens des Vermieters ist die entrichtete Anzahlung vollständig zu erstatten.
(6) Unvorhersehbare vom Vermieter nicht zu vertretende Ereignisse, welche die rechtzeitige Lieferung des Gerätes unmöglich machen, berechtigen den Vermieter zum außerordentlichen Rücktritt vom Vertrag bzw. zur Veränderung der Nutzungsdauer. Derartige Ereignisse sind insbesondere behördliche Anordnungen, höhere Gewalt wie Naturereignisse usw. Vom Vertragspartner ist in diesem Fall das Entgelt in voller Höhe zu entrichten. Ein Anspruch auf Minderung besteht grundsätzlich nur bei vom Vermieter zu vertretenden Leistungsstörungen.
Der Widerruf ist zu richten an: Emoments Photography  /Clemens-Schultz- Straße 53a/ 20359 Hamburg/ hello@emoments-photography.com

12. Urheberrechte und Nutzungsbewilligungen
(1) Das Urheberrecht liegt beim jeweiligen Erstellers des jeweiligen Bildmaterials. Möchte der Mieter das entstandene Bildmaterial für seine Zwecke nutzen, hat er sich bei den jeweiligen Urhebern um die Befugnis dafür zu bemühen.
Die Befugnis umfasst insbesondere das Recht zur Veröffentlichung, Vervielfältigung, Verbreitung und Veränderung bzw. Bearbeitung des Bildmaterials.
(2) Es erfolgt nur dann eine Herausgabe von Daten, Datenträgern oder Dateien an den Mieter, wenn die Nutzungsrechte vorab mit dem/den Endnutzer/n geklärt wurden.
(3) Die Rohdaten bzw. die Negative verbleiben im Eigentum des Vermieters. Eine Löschung des Bildmaterials erfolgt nach freiem Ermessen des Vermieters, zur Speicherung oder zur Aufbewahrung ist der Vermieter nicht verpflichtet.
(4) Die Einholung der erforderlichen weiteren Rechte, insbesondere das Recht am eigenen Bild der auf dem Bildmaterial
abgebildeten Personen, obliegt dem Mieter. Der Vermieter haftet nicht für die Verletzung von Bildnis- oder
sonstigen Rechten Dritter und übernimmt auch keine Haftung für das während der Mietdauer entstandene Bildmaterial.
(5) Der Mieter erklärt sich damit einverstanden, dass ihn betreffende Daten, sofern sie für die ordnungsgemäße Abwicklung des Auftrages erforderlich sind, vom Vermieter mithilfe automatischer Datenverarbeitung gespeichert werden. Alle im Rahmen des Auftrages bekannt gewordenen Informationen werden vom Vermieter vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.
(6) Dem Mieter wird für alle erstellten Bilder über die Dauer von 3 Monat eine eigene Onlinegalerie zur Verfügung gestellt.
13. Abschließende Regelungen
(1) Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Gegenüber einem Verbraucher gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als dadurch keine zwingenden gesetzlichen Bestimmungen des Staates, in dem er seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat, eingeschränkt werden.
(2) Die Abtretung von Forderungen aus diesem Vertrag können nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Emoments berücksichtigt werden.
(3) Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.
(4) Diese AGB gelten ab dem 01.01.2017.